Hinweis auf Veranstaltungen

Am 10. Juni, 20 Uhr, im Literarischen Salon Schönfließer Straße 21
Lesung von Hans Christoph Buch aus seinem neuen Buch "Stilleben mit Totenkopf"
Anmeldung erforderlich über d-k-g@gmx.net



Rede auf der Eröffnung der Ausstellung von Matthias Leupold in der Photo Edition Berlin:
https://youtu.be/4-c5I2EJu6w
(Link in den Browser kopieren)


Am 26. Februar wurden all die großen und schönen Bäume in meinem Hinterhof gefällt, der Walnussbaum, die Kastanie, der Ahorn, die Linden, Birken Pappeln. Vor 40 Jahren hatte ich sie mühsam in den aus Schutt und Steinen bestehenden Boden gepflanzt, eines meiner bescheidenen Lebenswerke. Der Walnuss hatte uns jedes Jahr einen guten Korb Nüsse herab geworfen, die grüne Oase war Balz- und Nistplatz für Hunderte Vögel und es war natürlich schön, aufs Grün zu schauen, abgesehen von der frischen Luft.Wir wussten vom Plan eines Hausbaues mitten in diesen Hof, d.h. es sollen sogar zwei Häuser gebaut werden, hatten aber gehofft, dass unsere zahlreichen Schreiben und Gegenargumente die Baugenehmigung verhindern. Offensichtlich ist das nicht geglückt.
https://www.prenzlauerberg-nachrichten.de/2018/03/26/gefaellte-geschichte/


Unsere Radio-Sendung zu Tschetschenien:
http://www.ardmediathek.de/radio/Das-Feature/Tschetschenen-im-Exil-In-Kadyrows-Sch/Deutschlandfunk/Audio-Podcast?bcastId=24582378&documentId=50991636


Hinweise auf Veröffentlichung im Literaturport des Literarischen Colloquiums Berlin:

Buchempfehlung Giwi Margwelaschwili, Die Medea von Kolchis in Kolchos

Hinweis auf Neuerscheinungen:

Navid Kermani, Entlang den Gräben, Eine Reise durch das östliche Europa bis nach Isfahan, München 2018

 

Peter Böthig (Hrsg), sprachzeiten, Der Salon von Ekke Maaß, Lukas Verlag 2017

Jan Zychlinskis, Jenseits der Grenzen, Erkundungen bei den Flüchtlingen im Südkaukasus  (Fotobuch)
Vorwort von E. Maaß: Flucht und Vertreibung im Kaukasus im Spannungsfeld von Imperium, Nationalstaat und Minderheiten, mitteldeutscher verlag, Halle/Saale, 2016


Programmangebot:

Die guten finsteren Zeiten
Lieder von Goethe, Heine, Brecht, Biermann und Bulat Okudshawa

Gesang/Gitarre/Harmonium
Für Gruppen bis zu 40 Personen auch im legendären Salon in der Schönfließer Straße 21

- Flyer -